Sonntag, 3. Oktober 2010

[Rezension] Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele von Suzanne Collins

Image and video hosting by TinyPic


Katniss lebt mit ihrer jüngeren Schwester Prim und ihrer Mutter im Distrikt 12 des Landes Panem. Früher war Panem als Nordamerika bekannt, doch nach einem verheerenden Krieg wurde das Land in Distrikte aufgeteilt. Über Allem schwebt das Kapitol, der gesellschaftliche Mittelpunkt des Landes, von dem aus über die anderen Distrikte geherrscht wird.
Erdacht vom Kapitol werden jährlich die so genannten "Hungerspiele" ausgetragen. Aus jedem Distrikt werden zu diesem Zweck jeweils ein Junge und ein Mädchen ausgewählt, die für ihr Distrikt antreten müssen. Dabei wird unter den Jugendlichen zwischen zwölf und achtzehn Jahren gelost. Direkt bei ihrer ersten Auslosung wird Prim als weibliches Tribut gewählt. Doch Katniss meldet sich freiwillig, um ihrer Schwester dieses Schicksal zu ersparen. Zusammen mit dem Konditorsohn Peeta wird Katniss darauf vorbereitet in der Arena um ihr Leben zu kämpfen, denn nur einer kann die Hungerspiele überleben - der Sieger.

Suzanne Collins hat mit ihrem Auftakt der "Tribute von Panem" - Reihe ein spannendes Buch geschrieben, das nicht nur für Jugendliche lesenswert ist.
Die Handlung rund um die Hungerspiele schockiert und fesselt zugleich. Wie gebannt verfolgt man Katniss bei den Vorbereitungen. Begleitet sie zu den Einstufungen ihrer Fähigkeiten, die wichtig dafür sind, ob ein Tribut während der Spiele unterstützt wird.
Am meisten zu fesseln weiß jedoch die ständige Frage, wem Katniss trauen kann oder nicht. Ob es sich lohnt mit anderen Tributen ein Bündnis einzugehen, wenn man weiß, dass man den anderen früher oder später töten muss.
Katniss' Zweifel und Ablehnung am Kapitol, sowie dessen Regeln, teilt der Leser schnell mit ihr. Oft fragt man sich, wie eine gesamte Bevölkerung dabei zusehen kann, wie Kinder und Jugendliche dazu gezwungen werden zu morden.
Aber schauen die Leute wirklich gerne dabei zu, wenn Kinder und Jugendliche umgebracht werden? Wie begeistert man sich an so einem Spektakel?
Nach und nach wird dem Leser klar, dass nicht jeder Spaß an den Hungerspielen hat. Jedes Jahr hoffen Eltern und Kinder, ja ganze Distrikte, dass es nicht ihre Lieben treffen möge. Doch niemand wehrt sich oder verschließt mutwillig die Augen. Etwas, das durch Katniss noch einmal verdeutlicht wird. Sie selbst weiß wie es ist vor dem Fernseher zu sitzen und "nur" zu zusehen. Doch nun erlebt sie dieses Grauen am eigenen Leib.

Die nüchterne Schilderung davon wie Tribut nach Tribut in der Arena stirbt, aber auch die Beklemmung der Bevölkerung, die im eigentlichen Sinne dazu gezwungen ist, sich dieses blutige Spektakel anzusehen, lassen den Leser nachdenklich zurück.

Es gibt einige Parallelen zur heutigen Gesellschaft, die durch die ständige Medienpräsenz und Informationsflut abgestumpft ist. Wie würde eine Veranstaltung wie die Hungerspiele also in unserer Gesellschaft aufgenommen werden? Wären die Leute schockiert oder würden sie die Sendung gebannt verfolgen?
Fragen, die man sich während des Lesens nicht nur einmal stellt.

Die "Tribute von Panem" vereint viele Themen wie Voyeurismus, Unterdrückung und Abstumpfung miteinander. Eingebettet in eine realistische Welt, bevölkert von interessanten Charakteren und ergänzt durch eine Liebesgeschichte, lässt es beim Lesen nichts vermissen!

Definitiv nichts für schwache Nerven, aber extrem lesenswert!





Gebundene Ausgabe
: 414 Seiten, Oetinger Verlag, ISBN-13: 978-3789132186
Originaltitel: The Hunger Games 1. The Hunger Games

----
Links zu Suzanne Collins' Homepage, sowie zur "Tribute von Panem" Seite von Oetinger:

Suzannes homepage: http://www.suzannecollinsbooks.com/
offizielle "Tribute von Panem" Seite: http://www.dietributevonpanem.de/

3 Kommentare:

Michelle Broller hat gesagt…

I love it!!! Da dieses Buch mich dazu gebracht hat eine kleine Leseratte zu werden ;)

Anonym hat gesagt…

Das ist das beste Buch der Trilogie

Lucy Montrose hat gesagt…

@ Michelle: :-)

@ Anonym: Sie sind alle drei richtig klasse, aber Band 1 ist auf jeden Fall ein richtig, richtig gelungener Start in die Trilogie!

Kommentar veröffentlichen