Freitag, 19. April 2013

[Rezension] Daughter of Smoke and Bone von Laini Taylor

  •  *Leseprobe*
  • Gebunden: 496 Seiten
  • Verlag: Fischer FJB
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3841421364
Inhalt:

Auf der ganzen Welt erscheinen mysteriöse schwarze Handabdrücke an Türen.Geflügelte Fremde, die durch einen Spalt im Himmel geschlüpft sind, brennen sie in Holz und Metall.

In einer düsteren, unterirdischen Werkstatt hortet ein Wunschhändler menschliche Zähne.

In den engen Gassen von Prag füllt eine junge Kunststudentin mit blauen Haaren ihr Skizzenbuch mit Monstern.

In der pulsierenden Altstadt von Marrakesch trifft sie einen Fremden mit feuerfarbenen Augen - und eine Liebe beginnt, deren Wurzeln tief in eine gewalttätige Vergangenheit reichen.


Der erste Satz:

          Es war einmal, da verliebten sich ein Engel und ein Teufel ineinander.

Das sagt Lucy:

Um dieses Buch bin ich eine ganze Weile herumgeschlichen und im Februar habe ich es mir schließlich ertauscht. Ich war sehr neugierig, gerade nachdem, was ich von Sonne und MissBookiverse davon erfahren habe, muss aber gestehen, dass ich skeptisch ans Lesen herangegangen bin. Ganz einfach, weil ich nach dem Lesen des Klappentextes und des allerersten Satzes die Befürchtung hatte, die ganze Story wäre zu sehr auf die Liebe konzentriert und deshalb vielleicht zu kitschig.

Aber bereits die ersten Seiten konnten mich überzeugen und ich muss gestehen, dass mich Daughter of Smoke and Bone ziemlich beeindruckt hat, und zwar von der Thematik bis hin zum Schreibstil.

Es geht, und das wird auf der Rückseite des Buches schon erwähnt, um eine uralte Geschichte. Es geht um Engel und teuflische Wesen und den ewigen Krieg zwischen den beiden - und die Frage dabei ist, wer von den Zweien ist überhaupt gut und wer böse. Und es geht um die Liebe, um einen Engel namens Akiva, ein Mädchen mit lapislazuliblauen Haaren und ein Geheimnis, das sie beide betrifft.

Karou studiert Kunst in Prag. Mit ihren fantasievollen Zeichnungen von Wesen, die halb Mensch, halb Tier sind, ihren blauen Haaren und den auffälligen Tattoos in ihren Handflächen, erweckt sie die Aufmerksamkeit vieler Leute. Dass sie die zu ihrer eigenen Sicherheit trägt, weiß natürlich niemand - nicht einmal sie selbst. Sie weiß überhaupt sehr sehr wenig über sich, ihre Vergangenheit und ihre Familie. Sie ist bei "Monstern" aufgewachsen und erledigt neben ihrem Studium geheimnisvolle, manchmal gefährliche Aufträge für einen Wunschhändler namens Brimstone. 

Dann, während eines solchen Auftrags, wird sie von dem Engel Akiva angegriffen. Gerade noch so kann sie sich retten, doch der Zugang nach Anderswo, wie Karou Brimstones Welt nennt, ist zerstört. Nun ist sie also mutterseelenalleine und verwirrter denn je. Und sie kann nicht aufhören Zeichnungen von diesem wunderschönen, aber brutalem Wesen anzufertigen und fühlt sich auf seltsame Weise zu ihm hingezogen. Auch Akiva spürt eine Verbindung zwischen sich und dem faszinierendem, blauhaarigen Mädchen und macht sich auf die Suche nach ihr. Für beide beginnt eine Reise voller Geheimnisse, voller Hass und Lügen, Erkenntnisse und Hoffnung ...

Die Geschichte hat einen personalen Erzähler, und so bekommen wir Einsicht in die Denkweise beider Protagonisten und noch jemandem, der erst im letzten Teil des Buches auftaucht, aber ebenfalls eine große Rolle spielt.

Der Schreibstil ist wunderschön und spannend, es gab jede Menge Passagen, die ich mir rausschreiben musste, weil ich sie so hübsch und treffend formuliert fand. (In unserem nächsten Zitate-Rückblick, der Ende des Monats erscheinen wird, hab ich meine liebsten aufgelistet.)

Es gibt viele Dinge, die ich richtig klasse an Daughter of Smoke and Bone fand:

Zum einen ist das die Darstellung der Engel als Soldaten: Kalt, gnadenlos und voller Rachegelüste, von kleinauf ausgebildet für den Krieg. Ich mochte auch die verschiedenen Legenden und Geschichten zur Entstehung von Himmel und Hölle, von Engeln und Chimären sehr.

Dann die Tatsache, dass Karou auf der Seite der "Monster" steht und man diese "Monster" dadurch als Karous Familie und Freunde kennen lernt und sie ins Herz schließt, statt sie für das, was sie sind und tun, zu verachten.

Dann die Beziehung zwischen Karou und Akiva. Es wird hierbei nicht sofort von Liebe gesprochen, sondern da entwickelt sich etwas. Und keine einzige Szene mit den beiden wirkte zu schnulzig und gewollt auf mich.

Und zu guter Letzt die Schauplätze. Sowohl der Einblick in das marrokanische Marktleben, als auch das geheimnisvolle, alte Prag haben mich gefangen genommen. Diesen Sommer werde ich dieser Stadt übrigens einen Besuch abstatten. Ich freue mich schon sehr darauf, auch wenn Brimstones Tür für mich wohl verschlossen bleiben wird. Zähne hab ich nämlich nicht im Angebot. Was ich allerdings besitze, ist ein kleiner, an einer Kette baumelnder Wunschknochen - und da mich auf der Leipziger Buchmesse das Cosplay-Fieber nun komplett gepackt hat, werde ich mir wohl eine blauhaarige Perücke und dunkle Kontaktlinsen besorgen und einen auf Karou machen.

Denn mit Karou konnte ich mich sowieso von Anfang an wahnsinnig gut identifizieren.Und ich hab sie während des Lesens sehr, sehr lieb gewonnen, vor allem, weil sie sich nach außen hin als starke junge Frau gibt, aber innerlich wie ein einsames, kleines Kätzchen (der Vergleich stammt von Karou selbst!) ist, das ein Zuhause sucht. Und weil sie sich genauso sehr wünscht zu fliegen wie ich.

Ich freue mich und bin sehr sehr gespannt auf Band 2, Days of Blood and Starlight, der auf Deutsch im Herbst 2013 bei Fischer FBJ erscheinen soll.

Fazit:

Für ein wunderschönes Cover; für eine tolle Idee und all die tollen Schauplätze, u.a. das mystische Prag; für eine Protagonistin, mit der ich mich unfassbar gut identifizieren konnte; für Nebencharaktere, über die ich mehr erfahren möchte; für eine, nein eigentlich zwei Liebesgeschichten, die romantisch und herzergreifend, aber an keiner Stelle kitschig oder konstruiert waren; für ein Buch voller wunderbarer Zitate zum Herausschreiben; dafür gibt es von mir 5,5 Wombats!





 

Wollt ihr wissen, wie die Autorin auf die Idee zu Daughter of Smoke and Bone kam? Hier ist ein nettes, kleines Video, in dem Laini Taylor darüber und über sich selbst als Autorin spricht:


3 Kommentare:

Sophie hat gesagt…

Hallo.
Wow, das klingt ja richtig gut. Das Buch ist auch schon seit Ewigkeiten auf meiner Wunschliste und ich hatte es auch schon mehrmals in den Händen. Gekauft habe ich es nicht, aber das werde ich nun sicherlich bald tun.
Liebe Grüße, Sophie

Lucy Montrose hat gesagt…

@ Sophie: Es war auch richtig gut! Lohnt sich wirklich, es zu kaufen! :-)

Lady Moonlight hat gesagt…

Eine tolle Rezension! Ich lese das Buch gerade auf Englisch und bin bisher auch ziemlich begeistert :)

Kommentar veröffentlichen