Sonntag, 5. Mai 2013

[Rezension] Dustlands von Moira Young

*Leseprobe*
  • Gebunden: 464 Seiten
  • Verlag: Fischer FJB 
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3841421425
  • Originaltitel: Blood Red Road

Inhalt:

Saba lebt mit ihrem Vater und ihren Geschwistern am Silverlake, abseits der gefährlichen Stadt und anderen Menschen, aber zumindest sind sie dort immer sicher gewesen. Bis Soldaten auftauchen und Sabas Zwillingsbruder verschleppen.

Saba weiß sofort, dass sie hinterher muss; dass sie Lugh wiederfinden und ihn befreien muss. Also macht sie sich auf in eine Welt, in der sie noch nie zuvor gewesen ist und über die sie so gut wie nichts weiß. Aber eines merkt sie schnell: Sie ist voller Gefahren, Gewalt, Hass und Verrat. Sie kann niemandem vertrauen - auch nicht dem Mann, der ihr das Leben gerettet hat ...


Der erste Satz:

         Lugh ist zuerst geboren.




Das sagt Lucy:

Aufmerksam auf das Buch geworden bin ich damals, weil ein fetter Aufkleber mit "Für alle Fans der Die Tribute von Panem Trilogie" auf dem Cover klebte. Und tatsächlich hat es mich ein bisschen an Suzanne Collins Bestseller-Dystopie erinnert. Die Protagonistinnen sind sich wirklich sehr ähnlich, innerlich wie äußerlich. Und es kommen Arena-Kämpfe vor, die einen an die Hungerspiele denken lassen. Moira Youngs Grundidee ist aber eine komplett andere, eigene, ebenso verhält es sich mit der Liebesgeschichte, den Nebencharakteren und dem Schreibstil. Vor allem dem Schreibstil.

Als ich begann Dustlands zu lesen war ich erst einmal etwas verwirrt. Denn im gesamten Buch wird die wörtliche Rede kein einziges Mal mit Anführungszeichen gekennzeichnet. Zudem ist Moira Youngs Schreibe gewöhnungsbedürftig, denn sie beinhaltet sehr viel Dialekt.
 
Manche mögen sagen, dass sie das unangenehm und angebracht fänden und dass es ihren Lesefluss störe. Ich hingegen finde, dass es der ganzen Geschichte noch mehr Nähe und Authentizität verleiht. Es war für mich eine neue und faszinierende Art zu lesen; und ist mMn der eigentliche Grund, weshalb man Dustlands mehr als nur einmal (und auf jeden Fall auch im Original) lesen sollte.

Die Autorin selbst hat ihre Entscheidung, in Dialektform zu schreiben, in einem Interview der Dustlands-Fanseite so erklärt:

             The only idea I had was that people living in the future are unlikely to speak as we do. Why should they? We don’t speak as people spoke two hundred years ago. We don’t even speak as people spoke fifty years ago.[...] 
Because the story is told so strongly in Saba’s voice, I needed the reader to be able to hear her speaking, as I do. She’s illiterate and has led an isolated life with no influences other than her immediate surroundings and her family. Hers is not a dialect of Canada or the US or anywhere else. It’s uniquely her own. [...] 
But it turns out that the way she speaks – a kind of dry, spare, scavenged language - reflects the dry, spare scavenger world she lives in. The only way I could help the reader to hear her was to write it as I did.
You’ll notice that Saba’s language opens up and changes as her story progresses and she comes into contact with more voices, words and ideas.

Das Ganze ist im Präsens geschrieben, aus der Ich-Perspektive, aus Sicht der Protagonistin Saba. Und ist, da Saba keine schulische Ausbildung genossen hat, in eher abgehackter und simpler Sprache verfasst. Es spiegelt aber auch ihren Charakter stark wider, ist ebenso wild und impulsiv, kurzangebunden, stur und skeptisch wie sie.

Auch die anderen Charaktere werden authentisch dargestellt; sei es nun Sabas jüngere Schwester Emmi, die mutiger und tapferer ist, als sie aussieht, Jack, den grausame, geheimnisvolle Narben zieren und der Sabas Herzstein zum Glühen bringt, oder Maev, die Anführerin der rebellischen Free Hawks und mein Lieblingscharakter der Geschichte.Besonders gut hat mir aber auch Sabas "Hauskrähe" Nero gefallen, die sie die gesamte Handlung über begleitet und ebenso den Tod wie auch die Hoffnung und die Freiheit symbolisiert.

Ein ganz großer Pluspunkt war für mich, dass sich Dustlands nicht auf die Liebe fokussiert, sondern vor allem auf die Beziehung zwischen Saba und ihren Geschwistern eingeht. Da wäre zum einen ihr Zwillingsbruder Lugh, ohne den sie noch nie gewesen ist; der für sie alles Gute und Positive verkörpert, der ihr immer beisteht und sie führt; der von Soldaten verschleppt wird und wegen dem Saba sich überhaupt erst auf ihre gefährliche Reise begibt. Zum anderen ist da noch ihre kleine Schwester Emmi, zu der Saba ein sehr zwiegespaltenes Verhältnis hat, da ihre Mutter bei Emmis Geburt verstarb.

Deshalb ist Saba zunächst auch etwas hilflos und überfordert, als Emmi sich an ihre Fersen heftet und darauf besteht, sich mit auf die Suche nach Lugh zu machen. Doch als die beiden von Nomaden gefangen genommen werden, wird Saba klar, dass sie nicht zulassen kann und will, dass ihrer Kleinen etwas passiert. Was gar nicht so einfach ist, denn während Emmi als Haushaltshilfe gehalten wird, soll Saba in der Stadt als Arena-Kämpferin Geld bringen und hat somit genug Schwierigkeiten, sich selbst am Leben zu erhalten. Angestrengt schmieden beide Pläne zu ihrer Rettung, doch letztlich müssen sie sich eingestehen, dass sie aus ihrer Situation ohne Hilfe nicht herauskommen. Bleibt bloß die Frage, wem man im verräterischen Hopetown vertrauen kann ...

Fazit:

Für einen authentischen (ungewöhnlichen) Sprachstil in Dialektform, der mir die Dustlands-Welt näher bringen konnte als jede noch so ausschweifende Erklärung; für tolle, individuelle Charaktere, eine toughe Heldin und eine symbolische schwarze Krähe namens Nero; für viele ungeklärte Fragen, die einem die Wartezeit auf Band 2 schwer machen; dafür, dass die Geschichte zwar Romantik beinhaltet, sich aber eigentlich viel mehr um Familienkonflikte und Geschwisterliebe dreht; für ganz ganz viel Spannung; dafür gibt es von mir 5 Wombats und eine Leseempfehlung.







  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: FISCHER FJB
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3841421463

Der zweite Band der Trilogie (Dustlands - Der Herzstein) lässt im Deutschen leider noch bis März 2014 auf sich warten.

Wer so lange allerdings nicht mehr warten möchte (oder kann!), auf Englisch gibt es Band 2 (Rebel Heart) bereits zu kaufen.Und auch der englische dritte Band (Raging Star) erscheint bereits im April 2014.

Seid ihr Fans dieser Dystopie? Dann besucht doch einmal die erst neu gegründete Fan-Website dazu & folgt ihnen auf Twitter

(Anmerkung bzw. Werbung in eigener Sache: Die Admins der Dustlands-Website haben in einem ihrer Posts sogar Fanart von mir mit eingebaut: klick)

1 Kommentare:

Sandrina S hat gesagt…

Schade, dass der 2. Teil so lange auf sich warten lässt

Kommentar veröffentlichen