Donnerstag, 17. Januar 2013

[Rezension] Linna singt von Bettina Belitz

  •  Gebundene Ausgabe: 508 Seiten
  • Verlag: Script5 - junge Belletristik
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3839001394
Rückseitentext:

Seit fünf Jahren hat Linna sie nicht mehr gesehen: Maggie, Simon, Jules und Falk, die ehemaligen Mitglieder ihrer Band. Nun treffen sie sich in einer Hütte in den Bergen wieder, um für einen Auftritt zu proben. Linna hatte eigentlich keinen Grund, Maggies Einladung zu folgen, denn was die anderen nicht wissen: Seit damals hat sie keinen Ton gesungen.

Doch etwas treibt sie an, sich ihrem alten Leben zu stellen: die Erinnerung an eine Nacht mit Falk, dem Gitarristen. Linna muss sagen, was vor fünf Jahren unausgesprochen blieb, und sie muss hören, ob Falk eine Antwort hat. Bald beginnt die von Anfang an gespannte Atmosphäre zu kippen: Was als zwangloses Wiedersehen geplant war, wird zum zermürbenden Psychospiel, bei dem Linna immer mehr als Lügnerin dasteht. Sie gerät in einen Strudel aus Verdächtigungen, Abhängigkeiten und Missverständnissen, der sie schließlich zwingt, die Erinnerung an vergangenen Schmerz zuzulassen. Denn dort liegt der Schlüssel zu allem: der Grund dafür, dass Linna nicht mehr singt.


Erster Satz:

      Waren die immer hier?

Das sagt Lucy:

Ein bisschen Psycho, ein bisschen Thriller, bitterkalt und durchweg spannend - das alles und noch ein bisschen mehr ist Linna singt. Es ist nicht nur die Geschichte einer jungen Frau, die nach fünf Jahren das erste Mal wieder auf ihre ehemaligen Bandkollegen trifft, sich endlich ihrer Vergangenheit stellen muss und mit der dabei ziemlich gruselige Psychospielchen getrieben werden. Sondern es ist auch eine Geschichte über Freundschaft und Eifersucht, über Geheimnisse und Vorurteile und Vertrauen, die mich tief berührt hat.

Auf jeden Fall, das sagen auch Verlag und Autorin, ist es ein Werk für junge Erwachsene. Ich finde, 16 Jahre sollte man als Leser von script5-Werken wie Linna singt auf jeden Fall sein; auch wenn die Story an sich sehr vorhersehbar und nicht immer hundertprozentig realistisch war.

Die Autorin spielt in diesem Buch viel mit der Atmosphäre und den Spannungen/Beziehungen zwischen den einzelnen Charakteren. Sie versucht deutlich zu machen, wie sehr die ehemalig so dicken Freunde sich entfremdet haben und wie distanziert und voller aufgestauter Wut und Emotionen sie sich begegnen. Und ich finde, ihr ist das ganz wunderbar gelungen. Linna singt stimmt einen durchaus melancholisch, nostalgisch und ich hatte z.B. auch einmal wieder die Gelegenheit an alte Freunde und an die Gründe, warum es damals auseinander gegangen ist, zu denken. 

Natürlich hat es auch damals, vor fünf Jahren, als Linna die Band verlassen hat, einen triftigen Grund gegeben. Es ist derselbe, warum Linna seither nicht mehr gesungen hat. Und gemeinsam mit ihr - aus der Ich-Perspektive und einem Schreibstil, der Linnas Charakter perfekt wiederspiegelt - macht man sich auf den Weg in die verschneiten, eisig-kalten Berge und setzt sich mit ihrer Vergangenheit und ihren Freunden auseinander. Dabei erlebt man Verwirrungen, wird vor den Kopf gestoßen und es plagen einen Schuldgefühle und Ängste. Und als dann nach und nach nicht nur die angespannte Stimmung eskaliert, sondern auch noch seltsame Dinge mit Linna passieren, zweifelt man teilweise sogar mit ihr an ihrem Verstand.

Linna ist stark, hübsch und jung, und ihr eilt der Ruf voraus, Männer wie eine Venusfalle zu verschlingen. Als ehemalige Frontfrau und Sängerin ihrer alten Band ist sie sehr selbstbewusst und ein klein wenig egozentrisch. Aber sie hat auch ihre verletzliche Seite, die vom Zusammenleben mit ihrer psychisch-kranken Mutter herrührt, aber die zeigt sie in der Öffentlichkeit niemandem. Ihre Handlungen und Entscheidungen konnte ich nicht immer nachvollziehen.

Während Linna also ein in sich sehr widersprüchlicher Mensch ist, den ich bis zum Ende hin noch nicht komplett enträtseln konnte, waren die anderen Charaktere - trotz mancher Überraschungen - angenehm leicht zu durchschauen. Ich muss aber gestehen, dass es unter all den Charakteren keinen einzigen gab, den ich so richtig sympathisch fand (was für mich mittlerweile irgendwie schon typisch Bettina-Belitz-Charakter ist). Ich muss aber auch gestehen, dass ich es in dieser Geschichte sogar als passend empfunden habe; bei der Splitterherz-Trilogie hat mich das eher etwas gestört.

Ein ganz ganz großer Pluspunkt war für mich die Musik. Sowohl die Thematik Band und wird Linna wieder singen an sich, als auch die Songtext-Auszüge, die des Öfteren in den Text mit eingebunden wurden. Es sind auch wirklich ein paar sehr tolle Songs mit dabei. Auf der Homepage des Verlags gibt es übrigens eine Playlist zum Buch: klick mich

Die eher zaghafte, vergangenheitslastige, aber doch auch leidenschaftliche Liebesgeschichte zwischen Linna und Falk hat mir ebenfalls gut gefallen.

Ingesamt war Linnsa singt ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte und es hat mich auf jeden Fall positiv überrascht. Ich kann diesen YA-Roman nur jedem empfehlen, vor allem jetzt, wo es noch so bitterkalt draußen ist. Traurig fand ich dann nur das Ende, ich hätte mir so sehr gewünscht, dass es anders ausgegangen wäre. Aber vielleicht braucht es einfach noch etwas Zeit bis zu dem Ende, das ich mir für Linna und Falk erhofft habe.

Fazit:  

Für ein Buch, bei dem man frieren und leiden und die eine oder andere Gänsehaut bekommen kann; für interessante Charaktere, die eine emotionsgeladene Atmosphäre aufbauen und einen selbst an längst vergangene Schulzeiten und damalige Freunde denken lassen; für ganz viel tolle Musik und für all die Psychospielchen; dafür hat sich Bettina Belitz mit Linna singt 5 Wombats von mir verdient.





                                                                 Buchtrailer zu Linna singt

2 Kommentare:

Lesegiraffe hat gesagt…

Hi Izzy,
gibt es bei dir schon einen Post zur Kampf den Buchreihen Challenge?
:) Dann poste ihn mir doch gerne auf meine Seite, damit ich mal vorbeischaue!
LG die Lesegiraffe

Lucy Montrose hat gesagt…

@ Lesegiraffe: Den Post schreiben wir gerade noch - wird ein ziemlich langer, wir haben beide einige Reihen zu beenden! Sobald er da ist, posten wir ihn dir. Und keine Sorge, auch wenn der Post noch nicht da ist, wir sind bereits fleißig dabei, unsere Reihen zu lesen! ;-)

Kommentar veröffentlichen