Montag, 28. Januar 2013

[Rezension] Goliath – Die Stunde der Wahrheit von Scott Westerfeld



Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: cbj
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3570139943
Der Inhalt in wenigen Sätzen:
Um den Krieg zu verhindern, reisen Alek und Deryn an Board der Leviathan um die halbe Welt. Von Sibirien, über Russland bis nach New York. Alek versucht alles, um den durch seine Familie entfachten Krieg doch noch abzuwenden, sieht sich aber einer schier unmöglichen Aufgabe entgegengestellt. Bis der bekannte Erfinder Nicola Tesla auf den Plan tritt und behauptet in Besitz einer Waffe zu sein, die den Krieg ein für alle Mal verhindern kann. Deryn kämpft derweil damit ihr Geheimnis für sich zu behalten und ist nicht selten hin und her gerissen, zwischen der Wahrheit, ihren Plichten und den Gefühlen, die sie für einen gewissen österreichisch-ungarischen Prinzen hegt.

Der erste Satz:

„Sibirien“, sagte Alek.
 
Was Izzy dazu sagt:
Endlich ist es soweit und der letzte Band der Steampunk-Reihe, um das Luftschiff Leviathan schließt die Geschichte um den österreichischen Prinzen Aleksander und der als Junge verkleideten Air-Service Pilotin, Deryn, ab. Die Geschichte verbindet dabei wahre Ereignisse des 1. Weltkrieges und verwebt sie mit fiktiven Personen, Handlungen und natürlich Steampunk-Elementen. Und das hat Scott Westerfeld in den ersten beiden Bänden Leviathan –Die geheime Mission und Behemoth – ImLabyrinth der Macht so gekonnt und detailverliebt umgesetzt, dass Goliath sich mit einigen Erwartungen meinerseits konfrontiert sah.

Auf der Suche nach einem Weg, den Krieg zu beenden, stößt der junge Prinz Aleksander schnell an seine Grenzen. Jeder um ihn herum versucht ihn in eine bestimmte Richtung zu schuppsen. Sein Beschützer Graf Volger, für den die oberste Priorität das Verbleiben des österreichischen Volkes ist. Oder Doktor Barlow, die wieder gewohnt wissend und für Außenstehende undurchschaubar agiert. Für Alek ist klar, dass es sein Schicksal ist, den Krieg zu beenden, nur merkt er, dass er sich dabei mehr schlecht als recht schlägt. Bis die Leviathan in Sibirien den mysteriösen Erfinder Nicola Tesla aufsammelt, der mit Alek ein Bündnis zu Beendigung des Krieges schmieden will. Ob Tesla jedoch wirklich den Schlüssel zum Frieden in den Händen hält, ist eine Frage, die sich durch das ganze Buch zieht. Auch als Leser ist man sich dessen nie ganz sicher und rätselt und bangt zusammen mit Alek, ob sein Vorhaben gelingen wird.
Das Alek manchmal etwas auf dem Schlauch steht, gibt er auch selbst zu. Doch wenn es um Deryns Geheimnis geht, stellt er sich – zwar äußerst sympathisch – ziemlich dumm an. Was Deryn dazu bringt, die ganze Zeit daran zu zweifeln, ob sie „Prinz Dummerchen“, wie sie Alek gern nennt, die Wahrheit sagen soll oder nicht. Sagt sie Alek die Wahrheit, wird das ihre Freundschaft ruinieren, schweigt sie, muss sie sich vor ihrem besten Freund selbst verleugnen. Eine sehr schwierige Entscheidung. Als sich die Lage zwischen den beiden zuspitzt, nutzt Deryn eine Eigenschaft Aleks, um die Dinge zum Guten zu wenden. Und dafür bin ich ihr wirklich dankbar. Denn so interessant die zwei einzeln sind, agieren Alek und Deryn als Team unschlagbar.

Storytechnisch geht es in Goliath vom einen Ort zum nächsten, was mich als einziges ein wenig gestört hat. So wunderbar Scott Westerfeld die verschiedenen Länder dargestellt hat, so fehlte mir gerade diese Darstellung in Goliath. Es werden so viele Länder be- und durchreist, dass viele leider an dem Leser aber auch Alek und Deryn vorüberziehen. Natürlich kann nicht jedes Land großartig gezeigt werden und dadurch entwickelt sich auch eine eigene Dynamik. Man merkt, dass der Krieg verhindert werden soll und jede Chance dazu genutzt wird. Die Briten versuchen sich dabei natürlich in die beste Lage zu versetzen, was Alek nicht selten zu Nutzen kommt.
Tesla empfand ich nach dem man im zweiten Band interessante Personen kennenlernte, leider als eher schwächeren Charakter. Was in dieser Reihe aber nicht als absolut negativ gesehen werden kann, da alle ihre Ecken und Kanten und eigenen Persönlichkeiten haben. Ein eher schwächerer Charakter ist in diesem Falle nicht so störend oder langweilig, wie in so manch anderem Buch. Seinen Zweck erfüllt Tesla nämlich sehr gut und gibt ebenfalls Rätsel auf.

Insgesamt ist die Handlung kaum vorhersehbar und entwickelte sich für mich schnell zum Pageturner. Als ich Goliath zuschlug, war ich zufrieden, da ich ein sehr gutes Buch gelesen hatte und gleichzeitig war ich auch ein wenig traurig, da die Reihe nun zuende ist.

Fazit:
Goliath – Die Stunde der Wahrheit ist der tolle Abschluss einer wunderbaren Steampunk-Reihe. Überzeugende, lebendige Charaktere, eine detailliert durchdachte und facettenreich dargestellte Welt und nicht zuletzt eine unaufdringliche Liebesgeschichte, machen dieses Buch (und die komplette Reihe) zu einem richtigen Lesevergnügen.
Diese Bücher sind das Beste an Steampunk, das ich bis dato gelesen habe und ich lege sie wirklich jedem ans Herz, der sich für dieses Genre interessiert oder einmal hineinschnuppern möchte.



Wer die schönen Illustrationen von Keith Thompsom innerhalb der Bücher mag, sollte sich vielleicht auch Scott Westerfelds The Manual of Aeronautics: An Illustrated Guide to the Leviathan Series ansehen.

  • Verlag: Simon & Schuster Ltd
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-13: 978-1847388209



Dieses Buch habe ich im Rahmen der Challenge "Kampf den Buchreihen" von der lieben Lesegiraffe gelesen.

Samstag, 26. Januar 2013

[Rezension] Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern

   *Leseprobe*
  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten 
  • Verlag: Ullstein 
  •  Sprache: Deutsch 
  •  ISBN-13: 978-3550088742 
  •  Originaltitel: The Night Circus
Rückseitentext:

Er kommt ohne Ankündigung und hat nur bei Nacht geöffnet: der Cirque des Rêves – Zirkus der Träume. Um ein geheimnisvolles Freudenfeuer herum scharen sich fantastische Zelte, jedes eine Welt für sich, einzigartig und nie gesehen.

Doch hinter den Kulissen findet der unerbittliche Wettbewerb zweier verfeindeter Magier statt. Sie bereiten ihre Kinder darauf vor, zu vollenden, was sie selber nie geschafft haben: den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden.

Doch als Celia und Marco einander schließlich begegnen, geschieht, was nicht vorgesehen war: Sie verlieben sich rettungslos ineinander. Von ihren Vätern unlösbar an den Zirkus und ihren tödlichen Wettstreit gebunden, ringen sie verzweifelt um ihre Liebe, ihr Leben und eine traumhafte Welt, die für immer unterzugehen droht.


Der erste Satz:

              Der Zirkus kommt überraschend.



Das sagt Lucy:

Du meine Güte, ich hab mir mit dem Lesen dieses Buches wirklich Zeit gelassen. 4 Monate, um genau zu sein. Aber es ist mMn auch kein Buch, das man in einem Rutsch lesen muss, es ist eher ein Buch zum Genießen; eine Geschichte, die einen in eine magische Traumwelt entführt, die man so schnell nicht mehr aufgeben möchte.

Ich bin ein großer Zirkus-Fan und ich finde das Cover wunderwunderschön, aber das ist nicht der einzige Grund, warum Der Nachtzirkus einen Ehrenplatz in meinem Buchregal bekommt. Ich bin einfach rundum begeistert von diesem Buch. Die Story klingt zunächst banal und nach nichts Neuem - zwei alte Zauberer, die schon seit Ewigkeiten miteinander konkurrieren; die ein Spiel daraus gemacht haben, zwei unschuldige Menschen an ihrer Ausdauer und ihren magischen Fähigkeiten zu messen; zwei Gegenspieler, Frau und Mann, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich hoffnungslos ineinander verlieben, mitten in der Kulisse Zirkus - aber Erin Morgenstern überrascht einen und bietet einem etwas komplett anderes, als man erwartet hat.

Der Nachtzirkus ist nicht nur die Geschichte eines Wettkampfes und einer scheinbar aussichtslosen Liebe, er beinhaltet noch so viele andere Handlungsstränge und zwischenmenschliche Beziehungen. Er erzählt von Charakteren, die viele Geheimnisse und interessante Lebensgeschichten in sich tragen. Besonders ans Herz gewachsen sind mir die Zwillinge Poppet und Widget, zwei wundervolle Persönlichkeiten, mit der Fähigkeit, etwas mehr zu sehen als andere. Und ebenso wie von all den vielen, unterschiedlichen Charakteren erzählt Erin Morgensterns Roman auch vom Zirkus mit all seinen verschiedenen Zelten und Facetten. Ich kann gar nicht sagen, welches mein liebstes Zelt war, der Gesamteindruck war einfach ziemlich berauschend ... aber doch, ja, die "Statuen" (das sich beinahe küssende Liebespaar und die Frau mit dem Kleid voller Liebeslyrik und der Rose in der Hand) haben bei mir definitiv eine Wirkung hinterlassen.

             "Sie stehen engumschlungen da, ohne sich zu berühren, die Köpfe einander zugeneigt. Ihre Lippen sind im Augenblick vor (oder nach) dem Kuss erstarrt. (...) Viele Besucher sehen sie nur kurz an und gehen dann weiter, doch je länger du sie beobachtest, umso deutlicher erkennst du minimale Veränderungen in der Biegung einer Hand, die neben einem Arm schwebt, im Winkel eines perfekt ausbalancierten Beins. Jeder bewegt sich auf den anderen zu. Aber sie berühren sich nicht." (S.265f)

           "Ihr weißes Kleid ist mit schwarzen, filigranen Mustern bestickt, doch asl Bailey näher herantritt, sieht er, dass die schwarzen Linien in Wahrheit auf den Stoff geschriebene Worte sind. Als er nah genug ist, um sie zu entziffern, wird ihm klar, dass es sich um handgeschriebene Liebesbriefe handelt. Worte voller Sehnsucht und Verlangen schlingen sich um ihre Taille und fließen die Kleidschöße hinab bis zum Sockel." (S.284)

Der Schreibstil der Autorin ist, wie man in den beiden kurzen Ausschnitten bereits erkennen kann, sehr poetisch, bildhaft und detailreich. Und ich muss gestehen, dass ich mich in ihn verliebt habe. Ich werde das Buch definitiv noch einmal lesen und mir alle meine Lieblingsstellen herausschreiben und/oder markieren.

Die Handlung ist in fünf Teile gegliedert und schreitet sehr gemächlich voran, egal in welchem Bereich. Insgesamt erstreckt sich die Geschichte über 30 Jahre. Vor jedem Kapitel findet sich eine Jahreszahl, manchmal ein ganz konkretes Datum, wieder. Ich habe den Anfang (bis hin zum ersten Aufeinandertreffen der beiden Protagonisten) und das Ende mit dem finalen Showdown (den ich im Übrigen richtig gut gelöst fand und der es geschafft hat, alle kleinen Nebenstränge miteinander zu verknüpfen) mit großer Begeisterung gelesen, im Mittelteil ging es mir hier und da ein bisschen zu langsam voran und ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin schneller zum Punkt gekommen wäre.

Einblick bekommt man in so ziemlich jeden Charakter einmal, da die Kapitel alle aus unterschiedlichen Perspektiven, immer persönlich und in der 3. Person, geschrieben sind. Dadurch gibt es kein wirkliches Gut und Böse, keine Schwarz-Weiß-Malerei, sondern man war von Anfang bis Ende im Zwiespalt und hat mit allen Charakteren mitgelitten. Zwischendurch gibt es allerdings auch kurze Kapitel aus der Du-Perspektive; immer dann, wenn etwas vom Zirkus, z. B. ein bestimmtes Zelt, genauer betrachtet wird. Dadurch, dass der Leser in diesen Kapiteln direkt angesprochen wird, hält man noch mehr an den Glauben fest, sich mitten in der Geschichte, mitten im Zirkus zu befinden. Immer, bevor ein neuer Teil beginnt, bekommt man auch kurze Zitate des allerersten rêveur des Zirkus zu lesen.

Passend zum Cover und dem Thema Zirkus hat das Buch außerdem ein schönes, schwarz-weiß gestreiftes Vorsatz bekommen und teilweise wurden auch die Kapitelüberschriften verziert. Das muss auch in euer Bücherregal!

Fazit:

Der Nachtirkus ist ein absolut gelungenes Debüt von Erin Morgenstern. Für wundervolle Ideen, wundervolle Charaktere und einen wundervollen Schreibstil; für das Mitnehmen in eine andere Welt; für so viel Liebe und Träume und echte und nicht-echte Zauberei; dafür gibt es von mir 5,5 Wombats!





                                                        Der Trailer zum Buch

Dienstag, 22. Januar 2013

[Rezension] Ein Tag ohne Zufall von Mary E. Pearson (Hörbuch)

Audio CD
Gelesen von: Anna Carlsson

Verlag: Der Audio Verlag, Dav 
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3862310364
Der Inhalt in wenigen Sätzen:
Seit sie sieben Jahre alt ist, wurde Destiny von einem Internat in das nächste gereicht. Nur damit sie nicht in der Nähe ihrer Eltern sein muss. Destiny hat sich daran gewohnt, nicht allzu lange an einem Ort zu sein. Das führt allerdings auch dazu, dass sie kaum Freunde hat und niemanden an sich heranlässt.
Doch dann gibt es diesen einen Tag, der alles ändern könnte. Ein tag, an dem Mal alles so ist, wie Destiny es sich vorstellt. Zusammen mit drei ihrer Schulkameraden macht sie sich auf, um zu testen, ob es so einen Tag wirklich geben kann. Und dabei lernt sie nicht nur über ihre Mitschüler einiges, sondern am meisten über sich selbst.

Der erste Satz:
„Als ich das erste Mal weggeschickt wurde, war ich sieben.“
Was Izzy dazu sagt:
Destiny führt ein Leben ohne Nähe. Von ihren Eltern gemieden, bleibt sie nie lange genug an einer Schule, um Freundschaften zu schließen und gibt ihren Schulkameraden auch keine Chance dazu. Bis sie auf Hedgebrook landet. Zwei Jahre verbringt Destiny dort, ohne wirklich etwas über die anderen zu wissen. Destiny ist zwar eine aufmerksame Beobachterin, die es besonders mit Zahlen und Zufällen hat, doch menschliche Verhaltensmuster und Gefühle sind ihr ziemlich unbekannt.
Dann kommt der 19. Oktober, der Tag, der vieles in Destinys Leben verändert hat. Was genau an diesem Datum geschah und wieso Destiny so ist, wie sie ist, erfährt der Leser nach und nach im Verlauf des Buches.
Denn zufällig steht vor der Schule ein rosa Auto, das Destiny zusammen mit ihren Schulkameraden Seth, Adrian und Mira "ausborgt". Jeder von ihnen bringt seine eigenen Geheimnisse und Wünsche mit. Mira scheint auf den ersten Blick die ewig gut gelaunte zu sein. Aidan der Zahlenfreak und Außenseiter und Seth der coole neue Typ. Aber sind die drei wirklich so leicht in diese Schubladen zu stecken?
Auf ihrem Roadtrip erkennt Destiny immer mehr, dass dem nicht so ist.
Und welche Gründe hat sie selbst dafür, nicht an Zufälle zu glauben und zwanghaft alles mit Zahlen zu erklären? Destiny macht es nicht nur dem Leser schwer, das herauszufinden, sondern auch sie selbst hat Probleme damit, der Wahrheit ins Auge zu sehen.
Wenn dann endlich alles deutlich vor ihr und dem Leser ausgebreitet ist, wird schnell klar, dass es hier nicht um eine lockere Geschichte geht, sondern Destinys Verhalten einen sehr guten Grund hat.

Mary E. Pearson beginnt Destinys Geschichte ohne große Umschweife. Aus Destinys Sicht lernt man sie und ihre Eigenarten und später auch die anderen kennen. Auf der einen Seite ist Destiny dabei eine hervorragende Beobachterin. Auf der anderen wird hier auch oftmals deutlich, dass sie kaum ein Gespür für zwischenmenschliche Beziehungen hat. Die anderen Charaktere haben ebenfalls alle ihre eigenen Geschichten, denen man während ihres kleinen Roadtrips auf die Spur kommt. Besonders gefallen hat mir, wie unterschiedlich die vier sind und wie gut sie trotz dieser Tatsache miteinander funktionieren.

Dank Anna Carlssons angenehmer Lesestimme konnte ich kaum aufhören dieses Hörbuch anzuhören. Sie schafft es gekonnt den verschiedenen Figuren Stimmen zu geben und insbesondere Destiny eine einfühlsame und abwechslungsreiche Erzählstimme zu verleihen.

Einziges kleines Manko ist für mich persönlich die ganze Auflösung um Destinys Geheimnis, das bei gutem Zuhören bzw. Lesen schon ziemlich früh klar sein könnte. Alles in allem wusste Ein Tag ohne Zufall mich dennoch zu fesseln und konnte durch – gerade zum Ende hin – wirklich wunderschön formulierte und nachdenkliche Passagen punkten.


Montag, 21. Januar 2013

[Kampf den Buchreihen Challenge] Wir lesen unsere Buchreihen weg!

Hallo ihr Lieben,

ihr kennt das sicher: Man fängt eine Buchreihe an zu lesen und dann kommt man - aus den verschiedensten Gründen - nicht dazu sie zu beenden, weil ... ja, warum eigentlich? Hauptsächlich, weil zur Zeit einfach fast alle Autoren Mehrteiler schreiben. Ein richtig schöner Einzelband wird ja quasi zur Seltenheit. Man fängt also zig Reihen an zu lesen, muss dann noch dazu ewig auf den nächsten Band warten, beginnt also während der Wartezeit noch mehr Reihen, und findet sich dann in unserer jetzigen Situation wieder - nämlich, dass einfach sehr viele Reihen unbeendet im Regal stehen und man selbst frustriert darüber ist.

Lesegiraffe hat uns mit ihrer Kampf den Buchreihen Challenge also einen großen Gefallen getan, denn so kommen wir 2013 endlich einmal dazu, all die vielen Reihen, die wir zwar begonnen, aber (aus welchen Gründen auch immer) noch nicht beendet haben, zu Ende zu lesen!

Tja, also, macht euch gefasst, Buchreihen, Izzy und Lucy sagen euch den Kampf an! Muahaha! xDDD


Izzys Buchreihen:

a) Bereits begonnen und noch nicht beendet

Die Skinned-Trilogie von Robin Wasserman (#Skinned , #Chrashed)
Bin begeistert von der Reihe. Der dritte Band Wired steht hier und wird auch bald rezensiert.

                  http://2.bp.blogspot.com/-VuZKlXnWbJ4/T9w7U0zoxQI/AAAAAAAACg8/PdbV817uEIA/s1600/Skinned-Trilogie.jpg

Die Perfect Chemistry-Reihe von Simone Elkeles (#Perfect Chemistry/Du oder das ganze Leben)
Was habe ich mich (für mich eher untypisch) in diese Buchreihe um die Fuentes-Jungs verguckt. Der erste Band hat mich sehr überzeugt. Band zwei Rules of Attraction/Du oder der Rest der Welt und drei Chain Reaction/Du oder die große Liebe müssen also folgen.

                         

Die Paradise-Reihe von Simone Elkeles (#Leaving Paradise)
Nicht ganz so toll wie die Perfect Chemistry-Reihe, aber immer noch klasse. Hier wird der zweite Band Return to Paradise auch noch gelesen. 

                               
Die  Leviathan-Reihe von Scott Westerfeld (#Leviathan, #Behemoth)
Die bis jetzt beste Steampunk-Reihe, die ich das Glück hatte zu lesen! Die Rezension zu Goliath - Die Stunde der Wahrheit wird in den nächsten Tagen erscheinen.

           
           http://3.bp.blogspot.com/-DwUyB_OZwTU/Tj84rlgMYvI/AAAAAAAAAbs/2Vv9nvjIoQI/s1600/leviathan%2Btrilogy.jpg

Die Magierdämmerung-Reihe von Bernd Perplies (#Magierdämmerung)
Eigentlich ein toller Auftakt einer Reihe, die ich leider ein wenig aus den Augen verloren hatte.


  Wenn ich bleibe-Reihe von Gayle Forman (#Wenn ich bleibe)
Freue mich, nach dem wunderschön geschriebenen Wenn ich bleibe, sehr darauf endlich den Nachfolger Lovesong zu lesen.


b) Begonnen aber noch nicht beenden können, weil noch nicht vollständig erschienen

Das Tal von Christina Kuhn (#Das Spiel, #Die Katastrophe, #Der Sturm, #Die Prophezeiung)
Super spannende, tolle Reihe. Bei der sich leider oftmals die Erscheinungstermine verschieben. Der Fluch und Das Erbe habe ich zu Hause und werde sie bald rezensieren.

                            http://www.das-tal-lesen.de/bilder/tal_emblem_gruen.png

Die Göttlich-Reihe von Josephine Angelini (#Göttlich verdammt)
Bin nicht der größte Fan dieser Reihe - las sie sich für mich auch eher, wie Twilight mit Göttern - aber noch neugierig genug, um sie zu beenden.

                         http://svardy.files.wordpress.com/2011/04/goettlich-verdammt.jpg

The Infernal Devices von Cassandra Clare (#Clockwork Angel)
Clockwork Prince und das am 19. März auf englisch erscheinende Clockwork Princess werden gelesen und rezensiert. Yay, Magnus kommt vor.;)

                    

The Mortal Instruments Cycle Two (#City of Fallen Angels)
Das lese ich wahrscheinlich nur, um später wieder eine sarkastische Rezension darüber zu schreiben. Ich glaube kaum, das City of Lost Souls mir gefallen wird. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Zumal die gute Frau Clare mal zu meinen absoluten Favoriten gehört hat. 

                              http://1.bp.blogspot.com/-lHGgEfeDWgQ/TZxrLUN2hbI/AAAAAAAACmI/8Jt2_S9yPDs/s1600/The%2BMortal%2BInstruments.jpg


Stadt aus Trug und Schatten von Mechthild Gläser
Zum Erscheinen des zweiten Teils planen wir hierzu etwas ganz Großes, auf das ihr euch schon freuen dürft!
                                    


                         http://www.loewe-verlag.de/_images/ecards/500/93.jpg

c) Vollständig aber ungelesen auf meinem SuB
-

d) Unvollständig und ungelesen auf meinem SuB

Firelight von Sophie Jordan
Bin neugierig.

                   http://collider.com/wp-content/uploads/firelight-slice.jpg
 
The Iron King von Julie Kagawa 
Da diese Reihe so toll sein soll, habe ich mir schon vor Monaten den ersten Band gekauft. Mal sehen, wie schnell die anderen folgen werden. 

                         http://4.bp.blogspot.com/_WyeaCl0hoSA/TRqk4JBAGTI/AAAAAAAABgk/-fSKiHwFEBA/s1600/Iron%2BFey.jpg

e) Unvollständig aber bereits begonnen auf meinem SuB 


Die Delirium(#Delirium)- und Divergent-Reihe  gebe ich an Lucy weiter, da ich doch schon hoffnungslos überladen mit Reihen bin, und zwischendurch doch noch gern etwas anderes lesen würde.:)

Dazu den letzten Grim Band von Gesa Schwartz zu lesen, habe ich mich noch nicht entschieden, da ich wenig begeistert vom überlangen und verwirrendem zweiten Teil Grim - Das Erbe des Lichts war. Aber mal sehen, was das Jahr noch so bringt.

Lucys Buchreihen:

a) Bereits begonnen und noch nicht beendet

Maggie Stiefvaters Trilogie um die Werwölfe von Mercy Falls


Die ersten beiden Bände habe ich schon seit gefühlten Ewigkeiten gelesen, zum letzten bin ich dann einfach nicht mehr gekommen. Die Uni hatte zu dem Zeitpunkt gestresst und ich hatte In deinen Augen auch noch gar nicht gekauft, so dass ich kein schlechtes Gewissen haben musste, dass ich es noch nicht gelesen habe. Jetzt aber steht es endlich in meinem Regal und macht neben Nach dem Sommer und Ruht das Licht die von der script5-Graphikabteilung wundervoll gestaltete Trilogie komplett. Ich bin schon mit der Hälfte durch und plane Rezensionen zu allen drei Teilen im Februar oder März (wo das Wetter nicht mehr ganz so kalt ist, aber auch noch nicht so warm, dass die Wölfe sich für einen längeren Zeitraum in Menschen verwandeln können ;-))

b) Begonnen aber noch nicht beenden können, weil noch nicht vollständig erschienen

Jennifer Benkaus düstere Geschichte um Percents und Menschen



Dark Canopy hat mich umgehauen und war für mich eins meiner Lesehighlights 2012. Im März geht die Geschichte um Joy und Neél mit Dark Destiny ins Finale. Dazu wird es nicht nur Rezensionen, sondern auch eine kleine Überraschung geben. Ihr könnt euch also schon einmal freuen! ;-)

Lauren Olivers Amor-Trilogie (plus die kleinen Charakter-Extrageschichten, die es dazu gibt!)

                              
Dieser Trilogie stehe ich zwiegespalten gegenüber. Ich liebe Lauren Olivers Schreibstil, ich habe Delirium sehr gerne gelesen (auch wenn es mMn schon einige Störfaktoren hatte), die Begeisterung hat mit dem Lesen von Pandemonium nachgelassen, von dem war ich total enttäuscht. Nun bin ich gespannt auf den Abschluss der Reihe. Requiem erscheint im März und sofort, nachdem ich diese Reihe beendet habe, werde ich mich an eine Rezension dazu setzen. 

Cassandra Clares ID-Trilogie


Der dritte und letzte Band, Clockwork Princess, erscheint im März, und ich werde mich zwingen, ihn zu lesen - obwohl mich der zweite Band (nach einem sehr gelungenem ersten) so enttäuscht hat, dass ich Panik habe, der dritte wird noch schlimmer und wird all meine Befürchtungen und Vermutungen zur Handlung wahrmachen.

Lissa Price Starters-Enders-Zweiteiler


Auch von Starters war ich nicht so begeistert gewesen, wie ich erhofft hatte. Ich bin aber trotzdem gespannt auf den zweiten Teil, der im März erscheint.

Meine Rezi zu Starters findet ihr hier

Moira Youngs Dustlands-Reihe


Den ersten Band habe ich verschlungen und habe seither heißhungrig auf Band 2 gewartet, der diesen Sommer erscheinen soll!

Veronica Roths Trilogie um Tris' Bestimmung

                               

Die ersten beiden Teile habe ich verschlungen (den zweiten gerade eben erst fertig gelesen!) und ich kann das Erscheinen des dritten Teils definitiv kaum erwarten! Die liebe Veronica Roth versteht aber auch was von Cliffhangern!

Neal Shustermans Vollendet-Reihe

                               http://images.cinefacts.de/Vollendet-News.jpg
Als ich Vollendet gelesen habe, war ich mir sicher, es wäre ein Einzelband. Und das fand ich klasse - obwohl es noch ein paar offene Fragen und Wege gab. Deshalb war ich etwas enttäuscht, als ich erfuhr, dass es ebenfalls eine Trilogie werden soll. Hm, der zweite Teil ist bereits auf Englisch erschienen, aber da ich das Cover nicht sehr schön finde, werde ich darauf warten, dass er im Deutschen erscheint. (wenn er das denn tut?)

Meine Rezi zu Vollendet (Band 1) findet ihr übrigens hier 

Ursula Poznanskis Trilogie um Die Verratenen

                              http://com-on-online.com/wp-content/uploads/2012/08/a_die-verratenen.jpg

Von diesem ersten Band war ich schlichtweg so begeistert, dass es mich wirklich fertig macht, dass es wohl noch eine ziemlich lange Wartezeit bis zum zweiten Band geben wird! (Kommt der überhaupt schon 2013 raus?!) Ich. Will. Nicht. Warten. :,-(

Meine Rezi zu Die Verratenen (Band 1) gibt es übrigens hier

c) Vollständig aber ungelesen auf meinem SuB
-

d) Unvollständig und ungelesen auf meinem SuB

Jeyn Roberts Dark-Inside-Serie

                                                http://cdn2-b.examiner.com/sites/default/files/styles/image_content_width/hash/0e/a8/Dark%20Inside3.jpg
Ich habe bereits einiges Gutes davon gehört, der erste Band steht schon seit längerer Zeit hier in meinem Buchregal, aber ich habe es bisher einfach nicht geschafft, es zu lesen - geschweigedenn mir die anderen Bände zu holen. Das muss ich dieses Jahr unbedingt ändern!!!


George R. R. Martins A Song of Ice and Fire Serie

                                         http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/e/e4/A_Game_of_Thrones_Novel_Covers.png/200px-A_Game_of_Thrones_Novel_Covers.png

Ich bin total süchtig nach der TV-Serie (wo bleibt die verdammte 3. Staffel?!!!) und will nun unbedingt die Bücher dazu lesen. Ich hör ja gerade so die Gerüchte unter meinen Kino-Kollegen rumgehen, dass ich an meinem Geburtstag mit dem Lesen anfangen könnte - auf Englisch natürlich! Und dann, wenn der Winter 2013 naht, also im Oktober/November, wird es Rezensionen zu Büchern und der Serie geben!

e) Unvollständig aber bereits begonnen auf meinem SuB

Rick Riordans Percy-Jackson-Reihe
http://3.bp.blogspot.com/-F8gJUZCsk_k/UDPAtaD5P5I/AAAAAAAABlI/P3RUe-aDsoc/s1600/Percy%2BJackson%2B1-5.jpg

Ich weiß, ich weiß, das ist eine Kinderserie, aber ich muss gestehen, ich bin ein ziemlich großer Percy-Jackson-Fan! Die Bücher sind witzig und haben tolle Charaktere und sie drehen sich um die alten, griechischen Götter und Mythen und davon lese ich sowieso sehr gerne! Im August erscheint Die letzte Göttin endlich, endlich als Taschenbuch! Dann wäre diese Reihe auch beendet ...

... und ich kann mit Rick Riordans zweiter Reihe, den Helden des Olymp, weitermachen! :-)


Habt ihr auch Reihen, die ihr dieses Jahr unbedingt zu Ende lesen wollt? Dann macht doch auch mit bei Lesegiraffes Kampf den Buchreihen Challenge!!! :-)

Izzy & Lucy