Dienstag, 25. Juni 2013

[Book meets movie] Seelen


Infos zum Film

Kinostart: 13. Juni 2013
Mit: Saoirse Ronan, Max Irons, Jake Abel
Regie: Andrew Niccol
Genre: Sci-Fi, Romanze
Länge des Films: 2 Std. 6 Min.
Originaltitel: The Host

Inhalt von Filmstars: 

Auf der Erde der Zukunft wurde fast die ganze Menschheit von den sogenannten Seelen besetzt. Diese außerirdischen Parasiten nisten sich in den Körpern ihrer Wirte ein und führen fortan deren Leben. Einige "freie" Menschen leisten zwar noch Widerstand und verstecken sich in entlegenen Bergen, Wüsten und Wäldern, aber diese Rebellen sind stark in der Unterzahl. Eine von ihnen ist die junge Melanie. Auf einem ihrer Streifzüge trifft sie auf Jared, in den sie sich unsterblich verliebt.

Doch schon kurz darauf wird sie von einer sogenannten Sucherin gefasst und von einer Seele vereinnahmt. Fortan teilt sie sich ihren Körper mit der Seele 'Wanderer', kämpft aber mit aller Kraft darum, nicht ganz verdrängt zu werden und ihren Geliebten wiederzufinden, der sich gemeinsam mit einer Gruppe von anderen freien Menschen in der Wüste versteckt hält. Aber nicht nur Melanie sehnt sich nach ihm, auch 'Wanderer', die Jared selbst nie getroffen hat, wird von Melanies Liebe übermannt und beginnt nun ebenfalls, tiefe Gefühle für ihn zu empfinden…



Das sagt Lucy: 

Ich bin kein Fan von Stephenie Meyer, aber der erste Trailer zum Film hat mich neugierig gemacht. Ich mochte die Schauspieler und der Trailer-Song Radioactive gab dem Ganzen die passende Atmosphäre. Und weil ich bei vielen Bloggern gelesen habe, sie mochten Seelen, obwohl sie die Twilight-Reihe schrecklich fanden, hatte ich Hoffnung. Wie ihr in meiner Rezi zum Buch gestern lesen konntet, verpuffte die allerdings genauso schnell wieder, wie sie gekommen war.

Ich bin ins Kino, ohne die Erwartung total geflasht wieder heraus zu kommen. Und so war es auch. Seelen war ein ganz netter Film für Zwischendurch, was vor allem an der Grundidee und den ausgewählten Schauspielern lag, aber ein zweites Mal werde ich ihn mir garantiert nicht ansehen; dafür gab es einfach zu viele Dinge, die mich gestört haben.

Zu erst einmal die Dialoge, die waren einfach nur lächerlich - entweder zu plump oder zu gewollt witzig, manchmal komplett aus dem Zusammenhang gerissen und unangebracht, und viel zu oft viel zu kitschig. Als die unpassende Synchronstimme von Max Irons auch noch anfing wie Edward vor sich hinzusäuseln, war's vorbei für mich und die einzige Möglichkeit, diese Szenen zu ertragen, war sich darüber lustig zu machen.

Dann zieht sich der Film unglaublich in die Länge. Zwar nicht ganz so extrem wie das Buch, der Anfang wurde zum Beispiel schön gekürzt, aber dennoch empfand ich die 2 Stunden als viel zu langatmig und zu langweilig. Das konnten auch die schönen Wüstenlandschaften, eine Wand voller leuchtender Glühwürmchen und die gelungene Schauspielerei nicht wett machen. Deshalb haben mich die wenigen Action-Szenen, die es im Buch nicht gab und die der Film eingebaut hat, nicht gestört. Ich war eher froh, dass endlich einmal irgendetwas Aufregendes passiert ist. 

Zwei Änderungen haben mich allerdings richtig gestört. Zum einen war das die Szene, als Wanda und Ian sich das erste Mal küssen. Da bringen sie im ganzen Film so viel Romantik und wenn es dann drauf ankommt, verpfuschen sie es mit Möchtegern-Humor und ihren dämlichen Dialogabwandlungen. Ich hätte Ian so gerne erklären lassen, was genau er an Wanda so mag.  Zum anderen Wanda am Ende. Ich mag Emily Browning und von der Ausstrahlung und vom Gesicht her finde ich sie sehr passend, aber warum nur haben sie ihr keine blonden Locken verpasst, so wie es im Buch beschrieben wird? Und warum sagt Ian nicht, dass er den Körper ausgesucht hat? Das fand ich eine der süßesten Stellen im Buch.

Daneben gab es aber auch ein paar Dinge, die mir gefallen haben: Die Darstellung der Seelen zum Beispiel und auch die Besetzung fand ich toll. Besonders gut haben mir hierbei gefallen: Diane Kruger, die ihre Rolle der leicht abgedrehten Sucherin perfekt rüber bringen konnte.Und Chandler Canterbury als Melanies kleiner Bruder Jamie, dessen Emotion als Einziges so richtig bei mir ankamen. Auch Saoirse Ronan ist eine talentierte, junge Schauspielerin, von der wir wohl noch viel erwarten dürfen.

Das Highlight des Films war für mich allerdings, als im Abspann Radioactive lief. Ich kann zwar immer noch nicht verstehen, wie Imagine Dragons ihr Lied für so einen Film hergeben konnten, aber ich hab mich am Ende doch sehr drüber gefreut, als es angespielt wurde, und bin extra sitzen geblieben. 

Fazit: 

Die Grundidee von Seelen ist durchaus interessant. Allerdings war der Film eher mittelprächtig und konnte bei mir mit seiner langatmigen Handlung, zu viel Kitsch und seinen lachhaften Dialogen nicht punkten. Dafür waren die Schauspieler top; vor allem Diane Kruger und Chandler Canterbury haben ihre Rollen perfekt rübergebracht. Und Saoirse Ronan gehört mit ihrer Doppelrolle meine Bewunderung. Deshalb und weil im Abspann Radioactive lief, gibt es von mir gerade noch so 3 Wombats. 



6 Kommentare:

karin hat gesagt…

Hallo,

nun Du kommst der Kritik aus meiner Tageszeitung sehr nahe, denn genau diese Punkte wurden da auch bemängelt.

Schauspieler waren auf alle Fälle erste Sahne!

LG..Karin..

Miss Bookiverse hat gesagt…

Ich fand das Buch damals ziemlich blöd, aber ich war trotzdem neugierig auf dem Film. Größtenteils ging es mir allerdings wie dir: Langeweile pur! Ich meine, ich fand den Buch-Plot schon nicht sonderlich spannend, aber der Film hat alles so gähnend langweilig erzählt... wirklich schade um die guten Schauspieler und die schönen Animationen :(

Emily Browning fand ich auch richtig gut gewählt. Dass sie nicht aussieht wie im Buch beschrieben, finde ich nicht schlimm (konnte mich an die Beschreibung aus dem Buch auch nicht mehr erinnern ;D). Schade fand ich, dass nicht mehr über Wandas Vergangenheit erzählt wurde, also in was für Kreaturen sie vorher schon steckte... bzw. dass man das nicht zu Gesicht bekommen hat, das fand ich im Buch am interessantesten.

Lucy Montrose hat gesagt…

@ karin: Ich denke, dass es Einigen so wie mir ging.

@ MissBookiverse: Oh ja, das fand ich auch schade, dass das so kurz kam. Es wurde nur zweimal ganz kurz angerissen, aber so richtig aufgefallen ist es, denke ich, auch nur denen, die das Buch vorher gelesen hatten.

P.S.: Willkommen zurück in Deutschland übrigens! Ich hoffe, du hattest einen schönen Trip, hast viel erlebt und einige Bücher mitgebracht! :-)

Miss Bookiverse hat gesagt…

Oh, danke :D Ja, der Trip war super und Bücher hab ich ordentlich mitgebracht, gibt ja schon den ein oder anderen Post dazu auf meinem Blog :)

Sonne hat gesagt…

Hach ja. Weder das Buch noch der Film "Seelen" ist ein Glanzstück. Aber beides fand ich doch recht unterhaltsam. Auch wenn besonders in der Verfilmung die Dialoge wiiirklich lächerlich sind zum Teil und es besonders zu Anfang meiner Meinung nach arg schwülstig ist. Nun gut. Insgesamt unterhält das Ganze aber - bis zu Emily Browning. Ich spreche der Frau das Talent nicht ab, aber in dieser Rolle hat sie mich regelrecht entsetzt. Ich weiß wirklich nicht, was so schwer daran war, eine Frau mit blonden Locken zu finden :D

Insgesamt eine Rezension, die ich unterschreiben kann, ich hab nämlich in etwa dieselbe Wertung vergeben bei mir ;) Schön [oder nicht so schön...], dass wir einer Meinung sind!

Lucy Montrose hat gesagt…

@ Sonne: Es sind i-wie immer die blonden Locken, die sie nicht hinkriegen, das hat mich schon bei der Percy Jackson Verfilmung gestört ... aaaargh! Aber gut, das leidige Thema tut hier nix zur Sache, zurück zu Seelen. Wobei mehr als bei unseren rezis gibt es dazu wohl nicht zu sagen. Kein grandioser Film, ganz und gar nicht! :D Hoffen wir einfach, dass die nächsten Buchverfilmungen besser werden!

Kommentar veröffentlichen