Montag, 18. April 2011

[Rezension] Splitterherz von Bettina Belitz (Hörbuch)

Ich habe Splitterherz schon letztes Jahr gehört, wollte dem Hörbuch allerdings, bevor ich eine entgültige Rezension schreibe, noch eine Chance geben. Deswegen habe ich noch einmal reingehört, was allerdings nichts an meiner Meinung diesem Buch gegenüber geändert hat. Aber lest selbst.;)
Sprecherin: Laura Maire
Spieldauer: 440 Min.
Erschienen bei: Der Hörverlag
ISBN-13: 978-3867175708

Die Story in wenigen Sätzen:
Elisabeth – Ellie – Sturm ist gezwungen mit ihren Eltern von Köln aufs Land zu ziehen. Ellie fühlt sich vom ersten Tag an unwohl und hätte das letzte Jahr ihres Abiturs lieber in Köln hinter sich gebracht. In der neuen Heimat angekommen, findet sie sich nur langsam zurecht. Interessant wird es für sie erst, als sie auf den geheimniswollen Colin trifft, den alle zu meiden scheinen. Nur Ellie fühlt sich überraschend stark zu ihm hingezogen.

Was Izzy dazu sagt:
Es ist schwer für mich eine Rezension zu diesem Hörbuch zu schreiben, weshalb ich sie streng in zwei Teile gliedern werde: den der positiven und den der negativen Dinge, die mir nicht so gut gefallen haben.
Angesprochen hat mich Splitterherz aufgrund seines wunderschönen Covers, das mal keine junge Frau oder ein Mädchen zeigt, was momentan irgendwie der totale Renner bei den Covern zu sein scheint. Ich bin länger um das Buch herumgeschlichen, bis ich mich dann dazu durchgerungen hatte, mir das Hörbuch anzuhören.

Sehr gelungen und angenehm zu hören fand ich Bettina Belitz’ Schreibstil. Sie schafft es innerhalb der Geschichte schöne Bilder zu malen, die stets passend scheinen. Ebenfalls richtig klasse und interessant ist die Idee, anstelle der momentan gängigen Vampire, Werwölfe, Feen oder Engel, die Art der Mahre einzuführen. Allein dafür mag ich die Autorin, weil sie sich wirklich überlegt zu haben scheint, was sie anders machen kann und nicht einfach das gemacht hat, was viele momentan tun: über Vampire schreiben.
Leider war es das auch schon mit den Sachen, die ich richtig toll an dem Hörbuch finde – und die sind schwindend gering, wenn ich an die Dinge denke, die meiner Meinung nach nicht so gut gelungen sind.
Allen voran Ellie, die einer der unsympathischsten weiblichen Hauptcharaktere ist, die ich seit langem gelesen /gehört habe. Sie ist arrogant, heult ständig herum, dass sie keine Freunde hat – was wohlgemerkt daran liegt, dass sie kaum auf Leute zugeht und sie ihr meistens auch nicht gut genug sind – und ich halte sie für eine kleine Stalkerin. Ständig läuft sie dem ach so tollen Colin hinterher, egal wie er sie behandelt. Er ist eben so interessant und überhaupt hat Ellie ja auch nichts anderes zu tun, als im nachts hinterherzulaufen. Schlafen tut sie ja zu Genüge tagsüber, wozu ich weiter unten aber nochmal komme. Natürlich ist Colin Mysterien umwoben, aber andauernd bei ihm aufzulauern und aufzutauchen, obwohl er sehr kalt zu Ellie ist und sie regelmäßig wegschickt, fand ich dann doch übertrieben. Am schlimmsten ist aber, dass Ellies Hauptbeschäftigung anstatt die Geschichte voranzutreiben, ist, sie auszubremsen, indem sie schläft. Ich habe wirklich noch nie ein Buch gelesen, oder gehört, in dem der Hauptcharakter so oft eingeschlafen ist, wegpennte, plötzlich wach wurde, weil sie vom Schlaf übermannt wurde und was nicht alles. Es gibt zwar eine Begründung dafür, aber es ist einfach nicht dienlich, um eine spannende Geschichte zu erzählen.
Da Ellie ein derart anstrengender Charakter für mich ist, habe ich versucht mich auf Colin zu konzentrieren. Doch um ehrlich zu sein, ging es mir mit ihm auch nicht viel besser. Der geheimnisvolle Typ darf ja kaum noch in einem Jugendbuch fehlen, was ich auch nicht schlimm finde. Das Problem bei Colin war nur, dass es wieder so wenig an ihm gab, das ich mochte. Er war unhöflich, zu distanziert und kam mir immer zu reingewaschen durch Ellies naive Sicht auf ihn vor.
Nebenbei gab es einige Dinge, die ich sehr unglaubwürdig in der Darstellung fand. Genannt sei da nur Ellies panische Angst vor Pferden, die so schlimm ist, dass sie vor Ponys wegrennt. Aber vor dem Ungetüm Louis verliert sie ihre Angst doch ziemlich schnell, was ich sehr zurechtgebogen fand. Ich fange gar nicht erst an vom Antagonisten der Geschichte zu erzählen, da haben wir es uns auch ein wenig zu einfach gemacht, auch wenn es die ganze Zeit im Buch angesprochen wurde, dass es eine gewisse Schwäche an dieser Person gibt.
Das Buch hat viele Anhänger, die den zweiten Band „Scherbenmond“, der im Januar 2011 erschienen ist, sehnsüchtig erwartet haben und auch auf den dritten warten. Ich zähle mich nicht dazu. Wahrscheinlich werde ich mir den zweiten Band irgendwann mal anhören, einfach um zu sehen, was weiter geschieht und da ich manche Sachen auch nicht wirklich verstanden zu haben glaube.

Fazit:
Die Geschichte an sich ist ganz nett, aber man hätte – eben, weil Ellie ja immer schlafen muss – noch mehr herausholen können. Ein winziger Teil von mir fragt sich, ob Bettina Belitz in ihrem zweiten Band noch etwas zulegen kann und vielleicht nicht doch einige der Ungereimtheiten aus Splitterherz ausbügelt. Aber wenn ich mir einige Rezensionen zu Scherbenmond durchlese, bezweifle ich das mittlerweile.

5 Kommentare:

Strawberry hat gesagt…

Ich habe mir damals ebenfalls das Hörbuch angehört. Laura Maire hat ihre Sache wirklich gut gemacht, konnte aber die Geschichte auch nicht mehr retten xDDDD Den 2. Teil werde ich mir zu 100% nicht antun. Vielleicht lese ich dazu Spoiler oder lasse mir die Geschichte erzählen xD Geht schneller und ich muss mich nicht quälen.

Reni hat gesagt…

Hui, das ist ja mal eine harte Kritik, die ich gut verstehen kann, obwohl mir das Buch ganz gut gefallen hat... ja, Elli ist ziemlich anstrengend und doch mochte ich sie irgendwie... und die Story zieht sich anfangs wie Kaugummi... doch dann habe ich mich in den tollen und detailgenauen Schreibstil von Bettina Belitz verliebt und die Story fing an, mir zu gefallen... "Scherbenmond" habe ich kürzlich angefangen und beiseite getan, da ich den Anfang und dieses Mal auch Elli zu anstrengend fand. Mal sehen wann es bei mir weitergeht.

Eine schöne Rezi, auch dein Blog gefällt mir sehr gut. Ich bin durch Zufall drauf gestoßen, als Nina Blazon ihn auf ihrer Homepage erwähnte. Ein guter Tipp. ;)

LG Reni

Miss Bookiverse hat gesagt…

Wenn du Splitterherz (verständlicherweise) schon so doof fandest, tu dir Scherbenmond nicht an! Das war für mich die Spitze der Unerträglichkeit!

Elena hat gesagt…

Kann mich Miss Bookiverse nur anschließen: "Scherbenmond" potenziert all die schlechten Dinge aus "Splitterherz". War für mich auch hart an der Grenze zur Unerträglichkeit und Abbruch.

Izzy hat gesagt…

(Hm, wieso neige ich eigentlich immer dazu, Bettina Belitz Nachnamen mit zwei "l" zu schreiben?*das jetzt mal korrigiert hat*)

@Strawberry
Mein Problem war eher, dass Laura Maire Ellie so gut gelesen hat, das sie mir deswegen auch als Sprecherin auf den Geist gegangen ist.^^ Dieses ständige Rumgezicke und so, war einfach nicht meins.
Ich bin irgendwie schon ein bisschen neugierig. Ich weiß auch nicht. Sollte ich in der Bücherei mal auf das (hoffentlich gekürzte) Hörbuch stoßen - das Buch würde ich wahrscheinlich nicht ertragen - werde ich es mir vielleicht ausleihen. Mal sehen.

@Reni:
Hallo Reni!
Ich versuche meistens nett zu bleiben, nur habe ich an dem Buch kaum etwas gut gefunden. Gerade weil Ellie für mich so ätzend und langweilig war und Colin auch nicht viel interessanter.
Den Schreibstil der Autorin finde ich aber richtig gut. Wenn sie mal etwas anderes schreibt, das sich für mich interessant anhört, würde ich es damit nochmal versuchen.

Wow, es geht bei Ellie wirklich noch so viel schlimmer, und dann schon so schnell? Ich habe ja schon ein paar andere Stimmen dazu gelesen, aber ich hatte gehofft, dass es am Anfang doch noch geht. Hm, vielleicht quäle ich mich dann lieber doch nicht durch das Hörbuch ...

Danke für das Kompliment.:) Nina Blazon war wirklich sehr nett, als sie meinen Blog verlinkt hat.

@Miss Bookiverse:
Ich merk schon, dass es wirklich noch viel schlimmer ist, als der erste Band. Ich meine mich auch an deine Rezension dazu zu erinnern, die vernichtend war (und wieder sehr lustig!^^)

@Elena:
An deine Rezi meine ich mich auch zu erinnern ... Wow, wenn es wirklich so schrecklich war, tu ich mir das doch besser nicht als Hörbuch an. Ich höre jetzt mal auf dich, Reni und Miss Bookiverse, Danke.:)

Kommentar veröffentlichen