Sonntag, 4. November 2012

[Book meets movie] Vielleicht lieber morgen





 


Informationen zum Film 

Originaltitel: The perks of being a wallflower
Mit: Logan Lerman, Emma Watson, Ezra Miller, Nina Dobrev, Paul Rudd
Regie: Stephen Chbosky
Laufzeit: 102 Minuten
Starttermin: 01.11.2012
FSK: ab 12


Inhalt (von hier )

Charlie ist gerade auf die Highschool gekommen und schlägt sich mit alterstypischen Problemen herum. Als er die lebenslustigen Geschwister Sam und Patrick kennenlernt und bisher unbekannte Gefühle für Sam entwickelt, ist die Verwirrung komplett. Aber selbst die erste große Liebe, wilde Partys, Drogen und Stress innerhalb der Familie trüben seinen Blick auf die Welt nicht – er beobachtet sein Umfeld genau, macht sich Gedanken über seine Mitmenschen und versucht, seine eigene Rolle zu finden … in dem, was wir Leben nennen. 

Das sagt Lucy  

Vielleicht lieber morgen war die erste Buchverfilmung, bei der ich vor dem Kinobesuch keine Skepsis hatte. Ich hatte irgendwie von Anfang an das Gefühl, dass dieser Film gut werden würde; was zum einen natürlich vor allem daran lag, dass der Autor des Buches, Stephen Chbosky, auch gleichzeitig Regisseur und Drehbuchautor war; zum anderen an den Schauspielern und dann natürlich auch am Soundtrack, den ich mir rauf und runter anhören könnte (und das bis zum Filmstart wohl auch etliche Male getan habe). 

Und letztlich hat mich mein Gefühl nicht im Stich gelassen. Vielleicht lieber morgen gehört eindeutig zu den richtig guten Buchverfilmungen. Ich habe nichts zu bemängeln. Es wurde keine wichtige Szene weggelassen oder zu stark verändert (stattdessen werden sogar sehr viele Passagen aus dem Buch eins-zu-eins zitiert), die richtige Atmosphäre kommt auf (vor allem in der "We are infinite"-Szene), die wichtigsten Grundgedanken werden vermittelt, es werden reichlich Gesprächsstoff und Denkanstöße geliefert (vielleicht ja auch für Unterhaltungen zwischen Jung und Alt, zwischen Kind und Eltern, so wie Stephen Chbosky es sich laut einem Interview wünscht), der Soundtrack ist eingebaut in den Film tatsächlich noch besser und die Schauspieler haben ihren Job super gemacht.

Jeden einzelnen von ihnen fand ich passend gewählt. Logan Lerman ist ganz einfach Charlie, Ezra Miller ist sowieso mein Held und auch wenn ich mir Sam vom Aussehen her anders vorgestellt habe, ist Emma Watson dem Charakter gerecht geworden. Ich hab ihnen allen dreien ihre Rollen abgenommen und - was ich noch viel toller fand - man hat ihnen angemerkt, dass sie sich darin wohl gefühlt haben und Spaß hatten. Auch die Nebencharaktere haben mich überzeugt. Ganz besonders gefreut habe ich mich über Paul Rudd als Charlies Englischlehrer und Mentor Mr. Anderson.

Ich hätte den Film zu gerne auf Englisch gesehen, da es aber schon ein Akt war, ein Kino in der Nähe zu finden, das den Film überhaupt gezeigt hat, hab ich mich mit der deutschen Synchro zufrieden gegeben. Die eine oder andere Übersetzung fand ich da nicht so glücklich gewählt, aber im Großen und Ganzen war sie schon in Ordnung - da hab ich bereits weitaus Schlimmeres erlebt - und auch die Synchronstimmen für unsere Protagonisten sind ganz nett.  

(Anmerkung: Wird der Film bei euch gezeigt oder habt ihr auch Probleme, ein Kino zu finden? Mich hat es nämlich doch etwas gewundert, wo er doch, obwohl er so 'klein' ist, voller guter und bekannter Schauspieler ist)

Für einen Film, mit überzeugenden, liebenswerten Schauspielern und einem bezaubernden Soundtrack; für einen Film, der so buchgetreu ist, kann es von mir nichts anderes als 6 von 6 möglichen Wombats geben. Ein Gang ins Kino lohnt sich auf jeden Fall. 




Und falls ihr das Buch noch nicht kanntet (so wie übrigens alle 10 Leute, die zusammen mit mir im Kinosaal saßen und dies dem Anschein nach nur wegen dem "total süßen Logaaaaan" taten), dann schämt euch und holt das sofort nach!

P.S.: Und hier kommt ihr zu meiner Buchrezi zu The perks of being a wallflower

7 Kommentare:

Sonne hat gesagt…

Ich bin ein wenig neidisch, dass der Film bei euch läuft - ich würde ihn auch wahnsinnig gern gucken, aber unsere Stadt ist leider zu klein...
Dann werde ich wohl auf die DVD warten und bis dahin: Eine sehr schöne Rezension und ich bin froh, dich gerade entdeckt zu haben ;)

Sonne hat gesagt…

Ich meinte natürlich: euch! Soeben gesehen :D

Lucy Montrose hat gesagt…

@Sonne: Willkommen auf unserem Blog! :-)

Vielen lieben Dank für dein nettes Feedback! Das tut mir leid, dass der Film bei euch nicht läuft (ich selbst musste auch in die nächst größere Stadt fahren, um ihn zu sehen).

Miss Bookiverse hat gesagt…

Dass der Film zu Unterhaltungen anregt, kann ich bestätigen. Hab mit meinem Freund zusammen danach noch ein wenig weiter philosophiert.

Und in Sachen Musik gebe ich dir auch Recht. Das kommt im Film natürlich viel besser rüber, wenn man die Songs direkt zur Szene hören kann :)

Lucy Montrose hat gesagt…

@ Miss Bookiverse: Oh, das freut mich aber, dass du in so guter Gesellschaft warst und gleich danach mit jemandem plaudern konntest. Ich musste das (leider) per Telefon machen.
Darf ich fragen, worüber ihr philosophiert habt?

Ich liebe diese Art von Musik ja, werd mir den Soundtrack wohl zulegen! :D

Pipi Langstrumpf hat gesagt…

jaa ich hatte auch probleme, ein Kino zu finden, wo der lief aber es hat sich doch wirklich gelohnt. Der Film ist soooo schön :)

Lucy Montrose hat gesagt…

@Pipi Langstrumpf: Na da bin ich aber froh, dass du noch ein Kino gefunden hast! :-)

Kommentar veröffentlichen