Sonntag, 25. November 2012

[MüdL] Rezension zu Das Wörterbuch der Liebenden von David Levithan


  • Taschenbuch: 224 Seiten
  • Verlag: List 
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3548610849
Rückseitentext:

Von A wie atemberaubend bis Z wie Zenit – was liegt näher, als die Liebe enzyklopädisch zu erzählen? Diese poetische Manhattan-Love-Story in ungewöhnlicher, verspielter Form ist ein Herzensbuch für jeden, der verliebt ist oder sich verlieben möchte.

Der erste Satz:

           "Normalerweise tu ich so was nicht", sagtest du.

Das sagt Lucy:

Der Titel verspricht ein Wörterbuch … und ein Wörterbuch kriegt man auch geliefert. Pro Seite ist ein Wort aufgelistet, mit dem die Protagonisten Momente aus ihrer Beziehung oder der Liebe an sich assoziieren. Die Wörter sind alphabetisch, nach den englischen Wörtern aus dem Original geordnet; daneben steht die deutsche Übersetzung und welcher Wortart es angehört. 

Allerdings sieht man bereits dem Cover, das ich im Übrigen wunderschön finde, an, dass hinter dem Wörterbuch der Liebenden doch noch etwas mehr steckt als die reine Auflistung einzelner Wörter. Zu jedem Wort gibt es nämlich noch eine kleine Anekdote aus dem Leben eines Pärchens. Manchmal bestehen sie nur aus wenigen Sätzen, manchmal füllen sie eine ganze Seite, erzählt werden sie aus der Sicht des Mannes (Ich-Perspektive) und zusammen ergeben sie eine große, zusammenhängende Geschichte. 

Der Autor nimmt einen mit wenigen Worten mit in eine Beziehung; schildert gewohnt poetisch und mit einem Hauch Humor die verschiedensten Szenen daraus: Probleme, noch mehr Probleme, viel Alltag, aber auch ein paar sehr schöne Wolke7-Momente. Man erlebt die kurzen Geschichten wie Flashbacks und erwischt sich dabei, wie man beim Lesen ab und an schmunzeln und seufzen muss. 

            "Ich habe nie verstanden, warum manche Leute, es auf dem Fußboden miteinander machen. Bis ich mit dir zusammen war und bemerkte: Man merkt gar nicht, dass man auf dem Fußboden liegt." (S.140)
 
             "Du legst nicht auf, bevor du einschläfst. Ich sitze auf meinem Bett und lausche durch das Telefon deinem Atem, bis ich weiß, dass du in Sicherheit bist, bis ich weiß, dass du mich  heute Nacht nicht mehr brauchst." (S.107)

           "Manchmal, wenn wir zusammen auf einer Party waren, kam ich mir vor wie ein künstlicher fester Freund, ein Platzhalter, eine Freundschablone, wo eigentlich ein charmanter Typ sein sollte." (S.92) 
 
Die Charaktere fand ich beide interessant, jedoch muss ich gestehen, dass ich den Erzähler weitaus sympathischer fand. Ganz besonders hat mir an ihm gefallen, dass er nicht der typische Kerl war, sondern hier und da doch eher naiv und unerfahren und putzig-schüchtern. Außerdem hat er seine Bücher lieb und liest lieber, als dass er Sex hat, das allein ist ja schon Grund genug, um ihn zu lieben! xD

Seine Partnerin (oder sein Partner; sicher kann man sich da nicht sein, da nie ein Name oder ein sie fällt, die Rede ist immer nur von du) behandelt ihn nicht immer so nett, wie ich denke, dass er es verdient hätte, aber auch sie/er hat ihre netten, süßen Momente. Und insgesamt hatte ich eigentlich permanent das Gefühl, sie als Pärchen zu mögen. 

Eigentlich hab ich nicht wirklich etwas auszusetzen an dem Buch, ich habe das Lesen sehr genossen. Es war einmal etwas anderes, etwas sehr Nettes für zwischendurch mit einer durchaus tollen Message, allerdings sind mir längere Geschichten dann doch lieber. Ich hatte letztlich nämlich irgendwie das Gefühl, dass da noch etwas fehlt, dass dieses Lexikon noch nicht vollständig ist und dass ich weiter darin lesen möchte. Ich hatte, um es genau zu sagen, dieses Gefühl, das im Buch unter unbeschreiblich steht:

         "Über die Liebe zu schreiben ist letzlich so, als versuche man, das Leben selbst in ein Lexikon zu packen. Egal, wie viele Wörter es enthält, es werden nie genug sein." (S.125) 

Ich muss allerdings auch sagen, dass ich von David Levithan selbst, von dem ich übrigens ein großer Fan bin, schon Sachen gelesen habe, die mich mehr gefangen genommen und bewegt haben. 

Für kalte Wintertage kann ich es allerdings jedem empfehlen, der die Liebe gerne realistisch, in all ihren schaurigen und schönen Facetten betrachtet. Sicher gibt es auch ein hübsches Weihnachtsgeschenk ab (mein Exemplar wird jedenfalls meine Mama unterm Weihnachtsbaum finden!) und/oder eine Geschichte zum Vor- und Miteinanderlesen. 

Fazit:

Für David Levithans unvergleichliche Art zu schreiben; für ein Wörterbuch voller kurzer, aus dem Leben gegriffener Geschichten eines Paares; für ein handliches, kleines Taschenbuch, das frau gerne einmal in ihrer Mittagspause, kurz vor dem Schlafengehen oder einfach so, ganz grundlos aufschlägt; dafür gibt es von mir 5 Wombats!



4 Kommentare:

Sonne hat gesagt…

Also dieses Buch klingt eindeutig nach einem wirklich, wirklich schönen Weihnachtsgeschenk - wenn mein Geld reicht, werde ich das auf jeden Fall jemandem schenken. Vielen Dank für den Tipp! Liebesgeschichten über kleine und große Probleme, den Alltag und die Liebe selbst finde ich nämlich selbst oft ziemlich klasse. Vielleicht schenke ich es also auch mir selbst, wer weiß? ;)

Lucy Montrose hat gesagt…

@Sonne: Gerne doch, freut mich, wenn dir das Buch zusagt. Bleibt nun also die Frage, ob es ein netter Freund von dir oder du selbst bekommst ... hm, schwierige Frage. Kannst es natürlich auch vorher selbst lesen und dann verschenken (oooh, das ist frech! xD)
Na jedenfalls lese ich auch gerne solche Geschichten über die Liebe, die realistisch sind und sowohl die Schönheit als auch den Alltag und Schmerz darstellen und bei denen nicht alles ständig zu übertrieben ist. David Levithan kann das, ich mag seine Geschichten und seine Art zu schreiben! :-)

Leselurch hat gesagt…

Ach, liebe Lucy, schau mal: Ich treibe dir "Das Schneemädchen" auf die Weihnachts-WuLi, du mir dieses Buch! ;) Die liebe Kirsche hat mich schon vor einer Weile auf das Buch aufmerksam gemacht, aber irgendwie habe ich es aus den Augen verloren! Gut, dass du nun noch eine (tolle!) Rezi dazu verfasst hast. Die Zitate sind klasse! ;)

Lucy Montrose hat gesagt…

@ Leselurch: Das freut mich jetzt aber doppelt, liebe Lurchi, dass dir die Rezi gefällt und ich dir so noch ein Buch empfehlen konnte! :-)

Ich hoffe, es gibt dann auch einen lieben Menschen, der es dir unter den Weihnachtsbaum legt! btw Das Schneemädchen wird es jedenfalls, hab meinem Opa bereits eine Notiz mit dem Titel und Autor des Buches geschrieben und er sagt, er will es ganz bald besorgen! Juhu, ich freue mich schon drauf! ;-)

Kommentar veröffentlichen